Nachlese_Pruemm_Parade_bab9a8.jpg

12.07.2013

NACHLESE 4. SCHARTNER SAMSTAG - J.J.PRÜM

Der 4. „Schartners Samstag“ fand am 29.06.2013 statt und ja, es war ein besonderer Moment, besondere Stunden!

 

Hier meine Nachlese zur Auslese:

Pünktlich und vollzählig waren alle Gäste erschienen, Dr. Helmut Kaiser präpariert und mit Weinmunition gesattelt. Meine tollen Helfer und ich waren motiviert und ausschankbereit. Meine Frau Christiane in der Küche konzentriert, sodass Gansleberterrine mit Rhabarbergelee, gebratene Gansleber mit Weinbergpfirsich, Kartoffelpüree und Sauce vom Roten Weinbergspfirsichlikör sowie eine aprikotierte Apfeltarte hervorragend zu den offerierten Weinen korrespondierten – alles von großer Köstlichkeit.

Zur Einstimmung servierten wir Champagne Jacquesson 736, den wir auch nach jeweils 3 Flights der „Süßen“ zu Neutralisierung anreichten.

Bewusst gehe ich nur am Rande dieser Nachbetrachtung auf einzelne Geschmäcker, Stärken und Schwächen der getrunkenen Weine ein, da ich der Überzeugung bin: der, der nicht dabei war, wird meine Anmerkungen nur bedingt nachvollziehen können, da wahrscheinlich die wenigsten solche Weine schon mal getrunken haben.

Wie im Vorfeld angekündigt: es waren Weine der Rebsorte Riesling und ausschließlich aus dem Hause J.J.Prüm (www.jjprüm.de).

Wir starteten mit einer „frühkindlichen“ 2001er Wehlener Sonnenuhr (kurz WS) Spätlese, die viele Wünsche für die Zukunft erahnen ließ.

Danach kamen wir zu feinsten Auslesen wie der 83er und der 75er WS Auslese. Ein erstes ungläubiges Raunen ging durch die Weintrinkergesellschaft.

Dann eine an Feinheit und Eleganz kaum zu übertreffende 71er WS Auslese Goldkapsel Fuder Nr. 27 – Juhu!!!!, gefolgt von einer umwerfenden WS Spätlese Eiswein 1973 mit sagenhaften Weinwerten, wie zum Beispiel ca. 12 Promille Säure. 

Helmut Kaiser erklärte uns beim Service der 63er Wehlener Zeltinger Sonnenuhr Feine Auslese, warum diese so heißt und wir bekamen einen ersten Eindruck über einen 50 Jahre „jungen“ Wein von der Mosel. Getrocknete Orangenzeste, Quitte, etc. waren Ausdruck eines gereiften Weines.

Nachfolgend wurden 53er und 59er Feinste Auslesen (noch mit reichlich Süßpotential) serviert und bei der 49er WS Feinste Auslese, dazu gereicht wurde die gebratene Gansleber, hörte man nur mehr: wouw, unglaublich, was für eine Erfahrung, grandios und weitere Superlative.

Champagner!!!!

Erneut Herzklopfen gab es bei den nachfolgenden Weinen: der 88er WS Auslese Goldkapsel, der 83er Auslese Goldkapsel Versteigerung (Mango pur) und der wahnsinnig jugendlichen und vielversprechenden 90er WS Auslese Goldkapsel Versteigerung.

Was danach noch kam, war purer Gaumensex: 76er WS Auslese lange Goldkapsel und eine dicht verwobene 83er WS Beerenauslese. Cremig mit Finessen unterstützender Säure, facettenreich, beste Sultaninen im Geschmack, ein wenig Mandel und Datteln und einer nicht enden wollender Länge im Nachhall.

Lieber Freund Helmut, lieber Dr. Kaiser, unsere Gäste und Teilnehmer waren begeistert von Deinem Wissen, den Weinen aus Deinem Keller und Deiner präzisen Analyse der Preziosen.

Von Herzen danke ich Dir mein Freund, dass Du unseren Gästen dieses besondere Weinerlebnis angedeihen hast lassen.

Nachlese_Pruemm_klein1_35158f.jpg
Nachlese_Pruemm_DrKaiser_9162a1.jpg